Cablesurf: Dann mache ich es eben selbst...

Ich glaube, mittlerweile kann ich mit Fug und Recht sagen, dass der Aufkauf durch Tele-Columbus meinem Internetanbieter Cablesurf nicht gut getan hat. Wie ich schrieb hatte ich ein Problem mit der Reverse-Auflösung meines IPv6-Netzes zu Hause. Auf die Anfrage, die ich an den Support gestellt habe, kam bisher leider gar nichts. Das ist echt mal toller Kundenservice. Kein “Wir sind dran”, kein “Wovon reden sie eigentlich?”, nicht mal ein “Bitte installieren sie Windows Updates!”.

Dann mache ich es eben selber. Meine hiera-Konfiguration für die betroffenen Nameserver enthält seit heute:

bind9::zones:
  0.5.c.4.1.0.0.2.ip6.arpa:
    zonetype: master
    view: internal

Die Sache mit dem internen View hatte ich schon mal besprochen. Das Zonefile selbst ist einfach nur eine Kopie von /etc/bind/db.empty aus dem Debian-Paket. Also alles so simpel wie es nur gehen kann. Aber: Die Login-Zeit geht von >10 Sekunden wieder in den Zehntelsekunden-Bereich.

Es ist einfach nur schade, dass ein ehemals toller Provider anscheinend gerade so kaputt gespart wird, dass man dort offensichtlich nicht mal mehr Basis-Hygiene hinkriegt :-(