Die IT-Abteilung, das unbekannte Wesen

Manche Artikel sind so gut, daß sie für sich selbst sprechen, so auch The unspoken truth about managing geeks von Jeff Ello, in dem es darum geht, was man alles falsch machen kann, wenn man ein IT-Team leitet bzw. wie eine Organisation als ganzes sich selbst um die Chance bringen kann, von ihrer IT zu profitieren. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund, weist Schuld zu und spricht auch die unangenehmen Wahrheiten (unangenehm zumindest für die Nicht-ITler) aus, z.B. daß Entscheidungen im IT-Bereich keine Business-Entscheidungen sind oder daß es Aufgabe der IT-Abteilung ist, allen anderen in der Firma das Arbeiten beuzubringen (wem das letztere zu spanisch klingt, der möge den Artikel bitte ganz lesen). Jeff liegt in jedem Punkt richtig - zumindest, soweit ich das nach meiner bisherigen Erfahrung beurteilen kann. Die beiden Higlights für mich waren:

IT pros complain primarily about logic, and primarily to people they respect. If you are dismissive of complaints, fail to recognize an illogical event or behave in deceptive ways, IT pros will likely stop complaining to you. You might mistake this as a behavioral improvement, when it’s actually a show of disrespect. It means you are no longer worth talking to (…)

(…) but quite another if the people who represent IT to the organization at large aren’t cognizant of how the technology works, can’t communicate it in the manner the IT group needs it communicated, can’t maintain consistency, take credit for the work of the group members, etc. This creates a huge morale problem for the group. Executives expect expert advice from the top IT person, but they have no way of knowing when they aren’t getting it. Therein lies the problem.

Also: Ganz lesen, bitte!

Update: Einer muß noch (es geht um IT-Manager und nach welchen Kriterien man sie (nicht) einstellen sollte):

If you need someone to keep track of where projects are, file paperwork, produce reports and do customer relations, hire some assistants for a lot less money.