172.0.0.0/12 wurde an AT&T vergeben

Der Betreff sagt eigentlich alles - der Netzblock 172.0.0.0/12, also die Adressen von 172.0.0.0 bis 172.15.255.255 wurden am 23. August (oder so) an AT&T vergeben. Ich wünsche den Jungs damit viel Spaß, so oft, wie ich schon gesehen habe, dass Leute nicht 172.16.0.0/12, sondern 172.0.0.0/8 bei sich als intern eintragen denke ich mal, daß AT&T da ne Menge Schmerzen mit dem Block haben wird.

Völlig davon abgesehen würde mich die Begründung dafür interessieren, daß jemand plötzlich ein neues /12 braucht…

Das Internet nachgebaut

Ich mag Filme von David Lynch: Man versteht die ersten zwanzig mal nur die Hälfte des Films und hat auch beim vierzigsten Mal noch das Gefühl, daß einem etwas Wichtiges entgeht, aber ich finde sie trotzdem toll. Auch und vor allem, weil sie so surreal anmuten. Was ich dagegen überhaupt nicht schätze, ist wenn sich in meinem Berufsleben Anspruch und Realität zueinander surreal verhalten - und glücklicherweise ist die Firma, in der ich derzeit arbeite, weit davon entfernt, mit solchen Problemen kämpfen zu müssen, egal ob in der IT oder in anderen Bereichen des Unternehmens. [Mehr]

Policy-Routing mit mehreren Upstreams

Angeblich ist es ja legitim, das eigene Blog als Notizzettel zu verwenden. Quae cum ita sint schreibe ich jetzt kurz mal für mich auf, wie man mit mehr als einem Upstream routet. Zwei mögliche Anwendungsszenarien: Server mit zwei Netzwerkkarten, die beide mit dem selben Router bzw. Switch verbunden sind: Bei zwei Default-Routen wird eine davon per Zufall gewählt, bei einer Default-Route werden Pakete über das Interface, auf dem die Default-Route liegt, mit falsche IP-Adresse verschickt, wenn zuvor das andere Interface angesprochen wurde, die Pakete also mit dessen Absenderadresse generiert wurden. [Mehr]