172.0.0.0/12 wurde an AT&T vergeben

Der Betreff sagt eigentlich alles - der Netzblock 172.0.0.0/12, also die Adressen von 172.0.0.0 bis 172.15.255.255 wurden am 23. August (oder so) an AT&T vergeben. Ich wünsche den Jungs damit viel Spaß, so oft, wie ich schon gesehen habe, dass Leute nicht 172.16.0.0/12, sondern 172.0.0.0/8 bei sich als intern eintragen denke ich mal, daß AT&T da ne Menge Schmerzen mit dem Block haben wird.

Völlig davon abgesehen würde mich die Begründung dafür interessieren, daß jemand plötzlich ein neues /12 braucht…

Mysteriöse Paketverdopplung

Ich hab in den letzten Tagen viel Zeit damit verbracht, mich in Sachen Linux-HA mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen und im Zuge dessen viel mit OpenAIS, Corosync, DRBD, OCFS2 und Pacemaker experimentiert. Da bei mir zu Hause natürlich nicht zehn Rechner rumstehen, habe ich stattdessen zwei Virtualisierungstechniken benutzt. Zum einen war das User Mode Linux Sachen, die man ohne größeres Verbiegen des Kernels hinbekommen kann - meistens also als “Applikationsserver” und dergleichen, wo ich, wenn überhaupt, nur Heartbeat oder so gebraucht habe (und bevor jemand aufmerkt: Klar, man kann das auch alles für UML bauen. [Mehr]