QEMU/KVM: Discard-Support für (QCOW2) Images

Ein guter Freund hat mich gestern gebeten, das kurz zu dokumentieren: Wenn man mit QEMU/KVM, z.B. via libvirt interagierend, VMs mit Images im QCOW2-Format anlegt, dann kann man diese sparse erzeugen, es wird also nicht gleich der ganze Platz auf der Festplatte belegt (das funktioniert übrigens wohl auch für Images im raw-Format). Kopiert man jetzt große Datenmengen auf eine VM und löscht diese danach wieder, dann ist der Platz im Host-System erstmal vergeben und wird auch nicht wieder frei gegegeben. [Mehr]

Lizenzkostenfreier Virtualisierungscluster mit CentOS 6.2

Es gibt ein paar Techniken, die habe ich während meiner Zeit in der IT sehr zu schätzen gelernt - besonders solche, die mir das Leben leichter machen. Für diesen Blog-Eintrag relevant sind unter anderem: der Pacemaker-Cluster libvirt als einheitliche Schnittstelle zu Virtualisierungstechniken KVM als zuverlässige und im Kernel integrierte Virtualisierungstechnik der Device Mapper im allgemeinen und Multipathing im speziellen der Cluster LVM sowie der Cluster Manager CMAN von RedHat Seit der Version 6 von RHEL (RedHat Enterprise Linux) ist Pacemaker in der Distribution als Tech-Preview enthalten. [Mehr]