Vergänglichkeit

Manche Menschen sind Maurer. Sie schichten Reihe um Reihe von Ziegeln auf, und nach einem Jahr stellt selbst der zufälligste Beobachter fest, daß sie daran mitgewirkt haben, ein Haus zu bauen. Noch ein bißchen später ziehen in das Haus dann Menschen ein und erfüllen das Gemäuer mit Leben, Licht, Wärme und vielleicht sogar Kinderlachen. Der Architekt, der ein Jahr nach Fertigstellung an dem Haus, welches er entworfen hat, vorbei fährt, kann den Anblick genüßlich in sich aufnehmen, denn er weiß, daß es auch sein Verdienst war, daß er daran beteiligt war, etwas dauerhaftes zu schaffen. [Mehr]