Mysteriöse Paketverdopplung

Ich hab in den letzten Tagen viel Zeit damit verbracht, mich in Sachen Linux-HA mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen und im Zuge dessen viel mit OpenAIS, Corosync, DRBD, OCFS2 und Pacemaker experimentiert. Da bei mir zu Hause natürlich nicht zehn Rechner rumstehen, habe ich stattdessen zwei Virtualisierungstechniken benutzt. Zum einen war das User Mode Linux Sachen, die man ohne größeres Verbiegen des Kernels hinbekommen kann - meistens also als “Applikationsserver” und dergleichen, wo ich, wenn überhaupt, nur Heartbeat oder so gebraucht habe (und bevor jemand aufmerkt: Klar, man kann das auch alles für UML bauen. [Mehr]