Polizisten als Vorbild

Ich war gestern Nachmittag nochmal schnell im Supermarkt, weil ich natürlich morgens wieder nur an die Hälfte der Sachen gedacht hatte. Dabei wurde in an der Kasse Zeuge eines interessanten Gesprächs zwischen zwei jungen Männern, die anscheinend Polizisten waren - sie trugen zwar keine Uniform, aber wenn man dem Unterhaltungsverlauf gefolgt ist, erschien das plausibel. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, daß vor dem Supermarkt ein Auto mit einem Zettel hinter der Scheibe geparkt war, auf dem der Besitzer mitgeteilt hat, daß er Winterreifen verkauft. Die Unterhaltung lief dann ungefähr so ab (“MMP” steht für “mutmaßlicher Polizist&rdquo”):

MMP1: Den sollte ich vielleicht wirklich mal anrufen. Seit ich hergezogen bin habe ich keine Winterreifen mehr auf dem Auto gehabt.
MMP2: Du fährst doch eh nicht so viel.
MMP1: Schon, aber an Weihnachten…
MMP2: Ich hab selber auch keine Winterreifen.
MMP1: Echt nicht?
MMP2: Nein.
MMP1: Aber du pendelst doch?
MMP2: Na und? Selbst wenn Du nicht in Uniform bist, dann winkst Du einfach einmal mit deinem Ausweis in Richtung der Kollegen.
MMP1: Das meinte ich ja auch gar nicht.

Ich bin echt überrascht. Also über diesen lockeren Umgang mit Verkehrssicherheit, nicht, daß man als Polizist um eine Verkehrskontrolle herum kommen kann. Letzteres ist eigentlich klar. Ersteres enttäuscht mich. Sind unter meinen Lesern evt. Polizisten, die dazu mal was sagen möchten? Ist das so üblich?